Bildersuche

schliessen
  • Blässhuhn

    Fulica atra

  • Blässhuhn

    Fulica atra

Steckbrief
Blässhuhn Fulica atra

Kurzinfos & Fakten

Größe
36 bis 42 cm
Gewicht
Weibchen: ca. 700 g
Männchen ca. 900 g
Alter
bis 20 Jahre möglich
Spannweite
ca. 70–80 cm
Nahrung
Allesfresser: Frische und faulende Pflanzenteile, Abfälle, Entenfutter, kleine Mollusken wie Wandermuscheln, Schnecken, Insekten und deren Larven, kleine Fische
Feinde
Greifvögel wie Seeadler, Falken, Habichte, Möwen, Fuchs, Steinmarder, Marderhund
Geschlechtsreife
im ersten Lebensjahr
Paarungszeit
ca. Februar / März
Brutzeit
frühestens ab Anfang März, liegt meist zwischen Anfang/Mitte April
Eier / Gelege
5–10 glanzlose oder schwach glänzenden Eier
Brutdauer
19 und 24 Tage
Zugverhalten
Das Zugverhalten des Blässhuhns variiert je nach geografischer Lage.
Einige Populationen ziehen regelmäßig, andere sind Stand- oder Strichvögel.
Gefährdung
Ungefährdet

Das Blässhuhn (Fulica atra) ist eine mittelgroße Vogelart der Gattung der Blässhühner (Fulica) aus der Familie der Rallen (Rallidae), die als einer der häufigsten Wasservögel bevorzugt auf nährstoffreichen Gewässern anzutreffen ist. Die Art ist über große Teile Eurasiens verbreitet und kommt darüber hinaus in Australasien vor.

Beschreibung & Aussehen

Das Blässhuhn ist eine mit 36 bis 42 cm Körperlänge mittelgroße, rundliche Ralle, die meist entenartig schwimmend auf dem Wasser anzutreffen ist und dabei relativ hoch im Wasser liegt. Der Kopf ist relativ klein, der Schwanz kurz. Der etwa 30 mm lange, weiße oder leicht rosa getönte Schnabel ist spitz mit gebogenem Oberschnabelfirst und kräftiger Basis. Die namensgebende Blesse ist ein leuchtend weißer Hornschild über dem Schnabel, der die Stirn bedeckt und individuell, altersmäßig und bei den Geschlechtern in der Größe variiert. Er ist mit 14 bis 30 mm Länge meist etwas kürzer als der Schnabel und zwischen 6 und 19 mm breit. Betrachtet man den Kopf im Profil, bildet die Einbuchtung zwischen Oberschnabel und Schild im Unterschied zu anderen Arten wie dem Kammblässhuhn einen spitzen Winkel (siehe Porträt in der Bildergalerie unten). Die Füße sind kräftig und die langen Zehen mit Schwimmlappen versehen. Die Iris ist rot bis dunkel braunrot gefärbt. Die Geschlechter unterscheiden sich im Gefieder nicht. Männchen haben meist einen größeren Stirnschild als Weibchen, was aber aufgrund der individuellen Variation kein sicheres Unterscheidungsmerkmal ist. Stehen beide nebeneinander, ist ein leichter Größenunterschied bemerkbar. Weibchen wiegen durchschnittlich etwa um 700 g, Männchen etwa um 900 g.

Adulte Vögel zeigen auf dem Rücken ein schiefergraues bis schwärzliches Gefieder, das bräunlich bis olivfarben schimmert. Kehle und unterer Hals sind dunkler, der Kopf und der Hals samtschwarz. Die Unterseite ist grau bis graubraun. An Brust und Bauch finden sich sehr feine (im Feld nicht sichtbare) weißliche Spitzensäume. Die braunschwarzen Handschwingen tragen weißliche Spitzen, die äußerste einen feinen weißen Außensaum. Das Flügelgefieder ist überwiegend schwärzlich gefärbt. Auf den inneren Armdecken findet sich eine olivbraune Tönung, am Flügelvorderrand ein weißer Saum und – ein Merkmal, das im Flug erkennbar ist – am Hinterrand des Armflügels ein weißer Rand. Die Unterflügeldecken sind grau bis hellgrau und zeigen im Bereich des Handflügels weiße Spitzen. Die Steuerfedern sind braunschwarz. Die Läufe sind hell aschgrau, blass grünlich gelb oder grellgelb gefärbt. Das Fersengelenk wird mit zunehmendem Alter kräftiger goldlackbraun. Die Zehen und Schwimmlappen sind bleich olivfarben mit schmutzig blaugrünen Gelenken. Die Lappenränder sind bleigrau bis schwärzlich.

Im Jugendkleid ist die Oberseite braunschwarz. Die Kopfseiten sind fleckig grauweiß. Manchmal ist ein Überaugenstreif angedeutet, mehr oder weniger ausgedehnt stehen die dunklen Ohrdecken im weißlichen Wangenbereich. Die Partie zwischen Oberschnabel und Auge, die Kehle, der untere Hals und die Brust sind schmutzig weiß. Stellenweise können die bräunlichen Federbasen durchscheinen. Die Unterseite ist dunkel braungrau mit kaum sichtbaren weißlichen Federsäumen. Schwingen und Steuerfedern sind bereits wie bei adulten Vögeln gefärbt.

Diesjährige Vögel sind bis in den Spätherbst am kleineren Hornschild zu unterscheiden. Oft zeigen sie einen grauen Lauf mit allenfalls angedeuteter Grünfärbung, was aber kein sicheres Altersmerkmal ist.

Stimme, Gesang & Ruf

Wenn die stimmlichen Äußerungen des Blässhuhns auch teils sehr unterschiedlich und vielfältig wirken, leiten sie sich doch oft aus den gleichen Rufen ab, die je nach Erregungsgrad weicher und sanfter oder aber kräftiger und höher vorgetragen werden. In letzterem Fall klingen sie häufig krächzend bis kranichartig trompetend oder hoch kieksend. Alle Rufe werden auch in unterschiedlichen Abständen und Geschwindigkeiten gereiht. Die Rufe von Weibchen und Männchen unterscheiden sich deutlich. Der typische Blässhuhnruf, ein krächzendes, aber etwas melodisches krök, stammt vom Weibchen. Es kann in geringerer Intensität, beispielsweise beim Locken der Jungvögel, wesentlich weicher bis hin zu einem tiefen u-Laut klingen, aber auch bei Erregung zu einem lauten „Trompeten“ werden. Die Rufe des Männchens sind hingegen stimmloser und schnalzend und werden recht treffend mit dem Knallen eines Sektkorkens verglichen. Sie können sich bei Erregung und als Warnruf zu einem sehr hohen und teils schrillen pix wandeln.

Von ziehenden Blässhühnern sind nachts vor allem im Frühjahr und Herbst hohe, oft zweisilbige Rufe zu vernehmen.

Als Bettelrufe der Jungen sind ein raues pwieb sowie verschiedene fiepende Laute zu hören, außerdem ein weiches füid.

Lebensraum

Das Blässhuhn kommt als Brutvogel an stehenden oder langsam fließenden Gewässern vor, an denen flache Ufer und eine als Nistplatz geeignete Ufervegetation wie beispielsweise eine gut ausgeprägte Röhrichtzone oder ins Wasser ragende Gebüsche vorhanden sind. Optimalerweise sollte es neben flachen, krautigen Stellen auch offene Wasserflächen geben. Das Wasser muss einen hohen oder mittleren Nährstoffgehalt aufweisen. Besonders nährstoffarme Gewässer werden weitgehend gemieden – die Art fehlt daher oft an Bergseen. Während Brackwasserlagunen durchaus angenommen werden, brütet das Blässhuhn an der Meeresküste nicht.

Da die Größe des Gewässers eine untergeordnete Rolle spielt, findet man das Blässhuhn bisweilen auch an kleinen Waldtümpeln oder an Überschwemmungsflächen in Bruchwäldern. Auch in Bezug auf die Umgebung ist die Art tolerant. Sie kommt teils auch an Gewässern in geschlossenen Waldgebieten oder in ausgeräumter Landschaft vor. Bevorzugt wird aber ein Mosaik aus Röhrichten, feuchtem Grasland, kleinen Hügeln oder Inselchen und Gebüschen.

In Mitteleuropa brütet das Blässhuhn an eutrophen Flachwasserseen, Fisch- und Klärteichen, an verlandenden Moorstichen oder Entwässerungsgräben, Kiesgruben, Baggerseen und Rückhaltebecken, an langsam fließenden Flüssen und Altwässern. Auch im Siedlungsbereich ist es häufig zu finden, wo es beispielsweise an Teichen in Parks vorkommt.

Nahrung & Jagdverhalten

Blässhühner sind Allesfresser, deren Nahrungszusammensetzung stark saisonal und regional variiert. Frische und faulende Pflanzenteile spielen eine erhebliche Rolle. Sie fressen außerdem Abfälle und Entenfutter, kleine Mollusken wie beispielsweise Wandermuscheln und Schnecken sowie Insekten und deren Larven. Auch kleine Fische werden gefressen. Während des Sommers fressen Blässhühner auch Schilf, das einen hohen Gehalt an Rohproteinen und Kohlenhydraten aufweist. Bei reiner Ernährung von Blättern und Trieben von Schilf benötigen Blässhühner täglich knapp ihr Körpergewicht. Bei sehr hoher Dichte an Blässhühnern kann es zu einer Übernutzung des Schilfgürtels kommen.

Untersuchungen in der Schweiz haben gezeigt, dass während des Winterhalbjahres bevorzugt Gras, Grünalgen sowie Wasserpflanzen wie Tausendblatt, Laichkräuter, Wasserpest und Flutender Wasserhahnenfuß als Nahrung eine Rolle spielen. Blässhühner auf der Havel in Berlin leben während des Winterhalbjahres überwiegend von Gras, Brotresten, Falllaub, Algen und an einigen Stellen überwiegend von Mollusken. Auch kleinste Nahrungspartikel werden dabei mit seitlich gelegtem Kopf und Schnabel aufgelesen.

Im Pflanzengürtel der Verlandungszone finden Blässhühner ihre Nahrung durch Abreißen und Abzwicken von Halmen und Blättern sowohl über als auch knapp unter der Wasseroberfläche. Gras und Ähnliches suchen sie auf ufernahen Äckern und Wiesen. Sie tauchen und gründeln außerdem unter Wasser. Sie schmarotzen Nahrung besonders häufig bei Schwänen, aber auch bei Artgenossen und Enten. Zu den Vogelarten, die ihnen Nahrung stehlen, zählen Gründelenten, Möwen und Krähen.

Fortpflanzung, Balz & Brut

Blässhühner werden im ersten Lebensjahr geschlechtsreif, brüten allerdings erstmals oft erst im dritten Kalenderjahr. Die Paare finden sich meist zu einer monogamen Saisonehe zusammen. Wiederverpaarungen in mehreren Folgejahren oder Paarzusammenhalt im Winterhalbjahr sind jedoch nicht ungewöhnlich. In der Regel gibt es eine Jahresbrut, häufig aber auch zwei. Vor allem bei erfahrenen Vögeln wurden auch drei und in seltenen Fällen vier nachgewiesen. Bei Gelegeverlust kann es bis zu fünf weitere Nachgelege geben.

Die Paarbildung erfolgt meist schon auf dem Zug, teils aber auch erst am Brutplatz. Reviere werden in Mitteleuropa teils schon im Winter verteidigt, meist aber erst zwischen Februar und Anfang März besetzt. Der Nestbau kann ab Februar beginnen. Die Legezeit beginnt frühestens ab Anfang März, liegt meist zwischen Anfang/Mitte April und Ende Juli und kann sich bis in den August hinein erstrecken. Ein Gipfel kann lokal oder von Jahr zu Jahr sehr unterschiedlich ausgeprägt sein. Im Westen des Verbreitungsgebiets liegt die Brutzeit bis zu einen Monat früher, im Norden und Osten bis zu einem Monat später.

Die Nistplatzwahl erfolgt vermutlich durch das Männchen, das oft erst an mehreren Stellen Nestunterlagen baut, bevor es sich für eine entscheidet. Meist befindet sich der Nistplatz gut gedeckt in der Ufervegetation in der Nähe des offenen Wassers, nicht selten kann er aber auch ganz frei stehen. Oft befindet sich das Nest in Röhrichten oder Seggenbeständen, häufig aber auch in Weidenbüschen oder herunterhängenden Ästen anderer Bäume. Der überwiegende Anteil der Nester befindet sich im Wasser – die meisten schwimmend, manche auf einer festen Unterlage. Die anderen Nester werden am Ufer oder auf Inseln auf festem Grund errichtet.

Das Nest ist ein umfangreicher Bau aus Pflanzenmaterial, das aus der näheren Umgebung herangetragen wird. Meist besteht es aus Halmen von Schilf, Rohrkolben, Teichsimsen oder anderen Uferpflanzen, bisweilen auch aus Zweigen oder Ästen. Seltener werden Blätter von Schwimmpflanzen verbaut. Das Nest kann je nach Standort sehr im Umfang variieren und in einen gröberen Unterbau und einen feineren Oberbau gegliedert sein. Der Außendurchmesser liegt meist zwischen 25 und 55 cm, die Höhe bei 8–28 cm. Die 16–30 cm breite und 3,5–10 cm tiefe Mulde wird mit feinerem Material, teilweise auch mit Gras oder Blättern ausgekleidet. Bisweilen führen eine oder mehrere breite „Rampen“ auf das Nest. Manchmal werden auch neben dem Nest emporwachsende Halme zu einer tunneligen Haube verflochten.

Beide Geschlechter bauen am Nest, jedoch oft in sehr unterschiedlichen Ausmaßen. Oft trägt das Männchen einen Großteil des Materials herbei, das vom Weibchen verbaut wird. Die Zeit, in der ein Nest fertiggestellt wird, variiert zwischen 1 und über 20 Tagen. Auch während der gesamten Brutzeit wird noch am Nest weitergebaut. Es kann sogar passieren, dass Eier mit eingebaut werden. Zusätzlich zum Brutnest baut das Männchen oft noch 1–2 Ruhenester.

Das Gelege besteht aus 5–10 glanzlosen oder schwach glänzenden Eiern von etwa 53 × 36 mm Größe, die auf beigem bis hellgrauem Grund fein rotbraun bis schwarz gepunktet sind. Gelege mit mehr als 14 Eiern stammen von mehreren Weibchen, kleinere Gelege von 3–4 Eiern treten oft bei Erstbruten auf.

Die Bebrütung beginnt mit dem dritten oder vierten Ei und dauert zwischen 19 und 24 Tage. Nachgelege werden oft von Anfang an bebrütet. Beide Eltern teilen sich das Brutgeschäft, wobei das Weibchen länger und öfter brütet. Bei Erstgelegen schlüpfen die Jungen recht synchron innerhalb von 2–5 Tagen, bei Nachgelegen im Abstand von 1 Tag.

Jungvögel & Aufzucht

Junge Blässhühner sind Nestflüchter, die bereits nach kurzer Zeit schwimmen können, die aber meist noch 2–4 Tage im Brutnest gehudert und gefüttert werden und noch etwa eine Woche dort schlafen. 4–5 Wochen werden die Jungen von den Eltern im Familienverband geführt und gefüttert. Dabei hält sich ein Teil der Jungen an den Vater, ein Teil an die Mutter. Diese kümmern sich jeweils nur um „ihren“ Teil. Das Männchen baut Ruhe- und Schlafnester für die Jungen, auf denen sie teils auch noch länger gehudert werden. Mit acht Wochen sind die Jungen flügge und selbstständig, bleiben aber oft noch lange im Revier.

Wichtiger Hinweis:

Dieser beschreibende Text basiert auf dem Artikel Blässhuhn aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.